Kremstal

Hochkultur des Weines

Die geschützte Lage zum nordisch kühlen Waldviertel, die fruchtbaren Hänge zum Donautal hin, und der breite, ruhig fließende Strom selbst: Nicht nur den Menschen gefällt es seit jeher im Kremstal, auch der Wein fühlt sich hier sehr wohl. Was wiederum den Menschen behagt, die ihn trinken. Für viele Wein-Liebhaber zählen die Grünen Veltliner und Rieslinge – die beiden wichtigsten Sorten des 2.243 Hektar großen Weinbaugebietes – der Kremstaler Spitzenwinzer zu den weltbesten Weißweinen. Die enorme Qualität der Weine lässt sich aber auch bei den DAC-Weinen schmecken, die seit dem Jahrgang 2007 in den Ausbaustufen „Kremstal“ (frische, fruchtige, würzig-duftige Aromatik) und „Kremstal Reserve“ (reife Aromen, Dichte am Gaumen, geschmeidiger Abgang) angeboten werden.

Die Weingärten des Weinbaugebietes Kremstal verteilen sich beiderseits der Donau, ziehen sich in das eigentliche Kremstal bis nach Senftenberg hinein und dehnen sich auf die Bergrücken und Plateaus aus. Das historische Zentrum des Weinbaugebietes ist die Stadt Krems, die ganz im Westen des Kremstals liegt.

»  Weine aus der Region Kremstal

Weinbaufläche 2.243 ha
Wichtigste Rebsorten Grüner Veltliner, Riesling
Wichtige Weinbauorte Stein, Krems, Senftenberg, Rohrendorf, Gedersdorf, Furth


Quelle: http://www.oesterreichwein.at/unser-wein/weinbaugebiete/niederoesterreich/kremstal/

Quelle: http://www.kremstal-wein.at/weinbaugebiet/lagen/^